Thomas Lück (Tuba, Ophikleide)

Thomas Lück

Seit seinem Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover spielt Thomas Lück als freier Musiker in unter-schiedlichen Ensembles. Außerdem ist er Musikproduzent und Aufnahmeleiter im eigenen Tonstudio, www.paulproductions.de, in Hannover.

Bei seinen Gastspielen in verschiedenen deutschen Orchestern, vor allem der NDR Radiophilharmonie Hannover, bei der er seit 20 Jahren regelmäßig zu Gast ist, konzertiert er in Konzertsälen in ganz Deutschland sowie in vielen Städten im Ausland. Im NDR Pops Orchestra wirkte Lück an zahlreichen Crossover-Projekten mit. Auch im Blechbläserquintett Hannover spielt Lück seit vielen Jahren.

Immer wieder ist Lück bei projektbezogenen Engagements in ganz unterschiedlichen Stilrichtungen im Bereich Jazz, Pop, zeitgenössischer und Kammermusik beteiligt. Bei mehreren Konzerten mit Herbert Grönemeyer  entstand im Jahr 2000 die live DVD Stand der Dinge. Konzerte mit Patricia Kaas, eine CD- Produktion mit Peter Herbolzheimer und Musik zum Spielfilm Das Wunder von Bern sind ebenfalls zu nennen.

Im Schauspielhaus Hannover und im Schauspiel des Staatstheaters Braunschweig war er mehrfach als Musiker, eingebunden ins Spielgeschehen, auf der Bühne vertreten.

Außer Basstuba, Kontrabasstuba und Ophikleide, dem Vorläufer der Tuba, im klassischen Bereich spielt Thomas Lück, vor allem im Jazz, auch Sousaphon, Kontrabaß und E-Bass.